Oldies but Goldies?

Kürzlich fand in unserer Tanzschule wieder ein Premierenball für die Jugendlichen aus den Grundkursen und deren Eltern statt. Kurz vor einem der geplanten Programmpunkte, stand ich schon, mit Mikrofon und Moderationskarten bewaffnet, neben unserer DJane Franzi bereit, als diese von zwei aufgeregten Mädels mit einem Musikwunsch konfrontiert wurde.
Aus Franzis Gesichtsausdruck war deutlich abzulesen, dass es sich bei dem gewünschten Song offenkundig nicht um handelsübliche Zeitgeistware von Shawn Mendes oder im schlimmsten Fall von Deutschrapper Capital Bra(twurst) handelte.
Die Mädels wollten unbedingt den Titel »Never Gonna Give You Up« von Rick Astley hören.
Das erscheint zunächst aus zwei Gründen erstaunlich:
Erstens wünschen sich Jugendliche meist sehr aktuelle Songs und zweitens gilt »Never Gonna Give You Up« (NGGYU) nicht unbedingt als die Krone der Schöpfung allen popmusikalischen Schaffens.

Genau jetzt wird es interessant: Unter denjenigen, die ihre musikalische Sozialisation Ende der Achtzigerjahre erfahren haben, war Rick Astley bei Weitem nicht für alle der Inbegriff der tagesaktuellen Coolness, obwohl der Song im Herbst 1987 strammen Schrittes in 25 Ländern die Spitze der Charts erklommen hatte.
Das »Problem« war damals nicht der Song an sich, sondern seine zahllosen Nachfolger. Mit NGGYU hatte das Autoren- und Produzentengespann aus Mike Stock, Matt Aitken und Pete Waterman, kurz SAW, endgültig den goldenen Schlüssel für erfolgreiche Popmusik gefunden. Das Trio hatte damals schon zahlreiche Hits u. a. von Bananarama in den Top-Positionen der Charts untergebracht und einen eigenen, sehr polierten und trotzdem »fetten « Sound entwickelt, der zunächst in den Clubs und später überall enormen Anklang fand.
In den darauffolgenden zwei Jahren erreichten über 40 (!) weitere Songs aus der SAW-Hitschmiede allein in Deutschland die Top 50 der Singlecharts. Irgendwann hatten viele von uns dann doch die Ohren voll, da quasi jeder Hit gleichzeitig auch noch ein Discofox war.
Als Ausgangspunkt der ganzen Pein galt immer NGGYU. Streng genommen ist das eigentlich falsch, da »You Spin Me Round (Like A Record)« von Dead or Alive 1984 der erste SAW-Tophit war.

Jüngere Generationen haben das alles natürlich nicht mitbekommen.Für sie zählt einfach nur, ob ein Song ins Ohr geht – und das tut NGGYU offenkundig bis heute. Bei Spotify ist er einer der meistgespielten Songs aus den 80ern.
Tatsächlich hat jede Generation und jede Zeit ihren eigenen Popsound, der jeweils bis zum letzten ausgeschlachtet wird.
Als angehender DJ konnte ich beispielsweise häufig nicht verstehen, weshalb viele Gäste bei 1970er-Songs von Boney M. oder Smokie die Augen verdrehten. Schließlich musste ich ja auch nicht jahrelang die Massenware der vorangegangenen Produzentengrößen Frank Farian oder Chinn/Chapman ertragen.

Übrigens…
Jugendliche wünschen sich bei Weitem nicht nur aktuelle Titel.Im Gegenteil: Viele empfinden die Oldies aus dem elterlichen CD-Regal als nices Topping in ihrem Musikmix. Wenn nachfolgende Generationen einen alten Hit für sich entdecken und feiern, kann die Nummer offenbar nicht so schlecht sein.
Ob das beim Blick auf die aktuellen Charts eine gute Nachricht ist, ist zum Glück nicht mehr mein Problem.
Unsere DJane Franzi hat den Wunschtitel NGGYU jedenfalls gefeiert; ihr Geschmackshorizont ist allerdings auch unbeschreiblich.

Viel Spaß beim Tanzen & Feiern,
Euer Johnny

Shazam-Charts

  1. Tones And I – Dance Monkey
    (Cha Cha Cha, Discofox, West Coast Swing)
  2. Blanco Brown – The Git Up
    (Foxtrott, Rumba, West Coast Swing)
  3. VIZE Feat. Laniia – Stars
    (Discofox)
  4. Apache 207 – Roller
    (Bachata, Cha Cha Cha, Discofox)
  5. Lewis Capaldi – Someone You Loved
    (West Coast Swing)
  6. Younotus, Janieck & Senex – Narcotic
    (Foxtrott, Rumba, Samba, West Coast Swing)
  7. Billie Eilish – bad guy
    (Discofox)
  8. Tim Bendzko – Hoch
    (Jive)
  9. Lena & Nico Santos – Better
    (West Coast Swing)
  10. DJ Snake, J. Balvin & Tyga – Loco Contigo
    (Foxtrott, Samba, West Coast Swing)
  11. Jonas Brothers – Only Human
    (Foxtrott, Rumba, Samba, West Coast Swing)
  12. Meduza Feat. Goodboys – Piece Of Your Heart
    (Discofox)
  13. Kygo & Whitney Houston – Higher Love
    (Cha Cha Cha, Discofox, Foxtrott, West Coast Swing)
  14. Felix Jaehn Feat. Calum Scott – Love On Myself
    (Cha Cha Cha, Discofox)
  15. Shawn Mendes & Camila Cabello – Señorita
    (Rumba, West Coast Swing)